Schlagwort-Archiv: Sprache

Haare auf den Zähnen

Sieht man mal von der Zensur ab, funktioniert das Internet in China nicht viel anders als bei uns. Es gibt Moden, Hypes, Trends, Memes und virale Verbreitung. Ein älteres Beispiel ist das Schriftzeichen jiong 囧, das nicht nur „hell“ oder „Fenster“ bedeutet, sondern ursprünglich auch ein Fenster darstellen soll. Aber der Chinese und die Chinesin von heute sehen etwas anderes darin, nämlich ein trauriges Gesicht. (S.o.) Und als solches wird es in der digitalen Kommunikation als Emoticon verwendet. Als Zeichen für Traurigkeit oder Schock. Und so wurde aus einem Bild ein Wort, und dann aus dem Wort wieder ein Bild. Wenn auch ein anderes.

So etwas kann natürlich schnell zu Missverständnissen führen. Aber dafür braucht man nicht unbedingt das Internet.

Ein ganz besonders schönes und quasi historisches Missverständnisbeispiel stammt aus der Wundertüte chinesischer Stilmittel. Da gibt es platitüdentaugliche Redewendungen die unseren Sprichwörtern ähneln. Sogenannte Sagwörter, die wörtlich übersetzt „Hintenschlafrede“ heißen. Sie bestehen aus zwei Teilen, wobei der zweite in der Regel die Pointe zum ersten darstellt. Beispiele auf Deutsch wären: Wer anderen eine Grube gräbt…  Reden ist Silber … Früher Vogel… Adel…  Schuster… blablabla. Man merkt schon. Den hinteren Teil kann man getrost weglassen. Schlafen lassen. Jeder Muttersprachler könnte den im Schlaf ergänzen. Eines der bekanntesten chinesischen Sagwörter dürfte sein: Der Papiertiger – kann niemanden erschrecken. Dies ist auch ohne die zweite Hälfte leicht zu verstehen. Aber nicht immer ist es so einfach.

Das Missverständnis auf das ich hinaus will, spielt im Jahr 1971 und rankt sich um den amerikanischen Journalisten Edgar Snow.  (Bei Edgar Snow handelt es sich übrigens nicht um den ersten Teil der Hintenschlafrede Edward Snowden.) Kurz vor seinem Tod hatte dieser Snow den großen Vorsitzenden, aka Mao Zedong interviewt.  Dieser labert in dem Interview etwas von einem Mönch und einem Schirm, und Mr. Snow schreibt in seiner Begeisterung, dass sich Mao als „einsamer Mönch mit einem löchrigen Schirm“ begreife. Das klingt nach Bescheidenheit, innerer Größe, Askese und Keuschheit. Damit ist dieser egomane, jungfrauenfressende, eitle, skrupellose und machtgierige Despot nicht sehr gelungen beschrieben. Doch muss man Mao zugestehen, dass nicht er dieses Bild entworfen hatte. Er hatte nur gesagt: „Ein buddhistischer Mönch mit Schirm“. Den B-Teil der Redewendung ließ er einfach mal weg und ich habe tiefstes Verständnis für den Journalisten, dass er sich darauf seinen eigenen Reim machte. Auch wenn dieser von Einsamkeit und Löchern handelte.

Der hintere Teil dieses Sagwortes lautet nun: „keine Haare, kein Himmel“. Was sich darauf bezieht, dass der Mönch glatzköpfig geschoren ist und wegen des Schirmes den Himmel nicht sehen kann. Das könnte natürlich bedeuten, dass Mao auf sein gelichtetes Haupthaar hinweisen wollte und darauf, dass ihm komplett der Durchblick fehlt. Eine kleine selbstironische Schnurre, jovial, wenn nicht gar leutselig ausgebreitet. Doch auch diese Interpretation könnte nicht falscher sein. Und sicherlich hat auch kein Chinese das so verstanden.

Denn der B-Teil meint etwas ganz anderes. Spricht man nämlich „keine Haare, kein Himmel“ nur ganz wenig anders aus, bedeutet der schlafende Teil: „kein Gesetz, kein Himmel“. Hier funktioniert die Bedeutung über die Aussprache, wobei das geschriebene Wort nur der chinesischen Begeisterung für Doppeldeutigkeiten dient. Und damit bedeutet dieses Sagwort eigentlich: kein Gesetz, keinen Gott kennen, oder auch: allen menschlichen und himmlischen Gesetzen zum Trotz. Und wenn Mao in diesen Interviews auch sonst gelogen haben mag, dass sich die Balken biegen, war er an dieser Stelle doch durchaus ehrlich. Er erklärte sich für allmächtig und selbstherrlich. 囧 Nur dass es niemand abendländisches verstanden hat, bis gut 20 Jahre später ein Chinese netterweise auf den Übersetzungsfehler hingewiesen hat.

Natürlich wissen aber auch Chinesen unter sich nicht immer, wovon die Rede ist. Aktuell beschäftigt sich die chinesische Netzgemeinde mit einer wieder anderen Variation des chinesischen Sprachgebrauchs. Seit Ende Februar hat „duang“ das Internet im Sturm erobert. Dieses rein lautmalerische Wort, also gewissermaßen ein Geräusch,  hatte Jackie Chan vor gut einem Jahrzehnt in einem lang vergessenen Werbespot für Antihaarausfallshampoo verwendet. Es war einer dieser Werbespots, in denen der prominente Protagonist sagt, dass er das eigentlich gar nicht machen wollte, weil er nicht Teil von den verlogenen Tricks und Kniffen der Werbung sein will. Aber wegen der Tolligkeit des Produktes dann eben doch macht. Und was soll ich sagen, nach seiner anfänglichen Skepsis war Herr Chan ganz begeistert davon, dass das Shampoo seine Haare so schwarz, glänzend, weich und duang macht. Ganz echt und ohne Trick.  Werbewirksam glücklich schüttelt er dann sein volles, onomatopoetisch geduangtes Haar. Der Mönch mit Schirm hätte mit dem Shampoo sicher nichts anfangen können und wieder nur traurig aus der Wäsche geschaut. 囧

Vor kurzem erschien auf Youku (dem chinesischen Youtube) eine satirische Version dieses Spots. Chan wird dabei unter anderem in den Mund gelegt, seine Haare wären genauso falsch wie der Duangeffekt. Der Spot könnte eine Reaktion darauf sein, dass Chan sich abfällig über Hongkong, Taiwan und die Demokratie geäußert hat, (und das Shampoo krebserregendes Dioxan enthalten soll). Oder aber er soll ihn und seinen neuen Film beaufmerksamen. Das muss notgedrungen offen bleiben. Schließlich gibt es in China nicht nur eine Liebe zur Doppel- Trippel- und Quadrupeldeutigkeit, sondern auch einen Zwang. Die Zensur schläft nie. Und hat weder Haare, noch Himmel. Man sieht, die Themen Haare und Macht bleiben verwoben. Und der Medienprofi Chan nutzt den Hype natürlich längst für sich. Egal wie es gemeint war.

In diesem satirischen Spot wurde das Wort „duang“ erstmals nicht nur gesagt, sondern auch als Untertitel geschrieben. Tatsächlich gibt es aber weder dieses Wort, noch die Silbe „duang“ im Chinesischen. Und das bedeutet, dass man es mangels Alphabet zunächst nicht auf Chinesisch schreiben konnte. Aber in dem insofern nachgiebigeren Latein. Zwar wurde schnell ein Schriftzeichen dafür erfunden, das aus den beiden übereinandergestellten Schriftzeichen von Jackie Chans Namen (Cheng Long 成龙) besteht. Doch auch wenn Duang es schon zu einem Eintrag auf Baidubaike (dem chinesischen Wikipedia) gebracht hat, gibt es das Zeichen dafür bisher nur als Bild, als Logogramm und kann insofern zwar mit der Hand, nicht aber digital in Unicode geschrieben werden. Was dazu führt, dass diese geräuschbasierte, chinesische Wortschöpfung in seiner Heimat, dem Internet, nachwievor mit lateinischen Buchstaben geschrieben werden muss. Die Verwandlung von Laut zu Bild hat also schon stattgefunden. Nur eine Schrift ist es noch nicht geworden.

Was es bedeutet, ist übrigens auch noch offen und so kann man es für alles verwenden.

Mir ist heute zum Beispiel ziemlich duang.

Merken

Der alte Sai verliert ein Pferd

„Der alte Sai verliert ein Pferd“ ist ein chinesisches Sprichwort, ein sogenanntes Chengyu. Wörtlich übersetzt bedeutet das in etwa Fertigrede. Eine solche Fertigrede besteht ausnahmslos aus vier Schriftzeichen und wird gerne adjektivisch oder adverbial gebraucht. Um das mal im Deutschen zu veranschaulichen, könnte ich beispielsweise sagen: „Ich schenkte mir „aufeinembeinkannmannichtstehenisch“ nach“. Dieses Beispiel erklärt in etwa so viel, wie es verfälscht. Denn während bei uns der Gebrauch von Sprichwörtern insbesondere der Verbreitung von Platitüden dient, gehört die Beherrschung chinesischer Fertigreden ganz klar zur gehobenen Sprache, und damit gerne auch zur schriftlichen. In der Regel sind sie außerdem nicht selbsterklärend. Der alte Sai verliert ein Pferd. Kann ich sagen: „Ich schenkte mir deraltesaiverlierteinpferdisch nach?“ Könnte ich. Aber ist das gut oder schlecht? Wie kam es zu dem Verlust? Und wer -zefixhallelujah- ist eigentlich dieser Sai? Es schadet nicht, die Geschichte dahinter zu kennen, wenn man ein Stück Fertigsprache korrekt verwenden möchte.

Die Geschichte geht so: Dem alten Sai entläuft sein Pferd. Alle Nachbarn kommen und sagen: ojeoje und ohmeiohmei. Und der alte Sai sagt: Wer weiß, wofür´s gut ist. Ein paar Tage später kommt das Pferd wieder. Es wird begleitet von einem anderen Pferd, bzw einem edlen Ross. Und die Nachbarn kommen und sagen: da schau her! und: da legst di nieda! Und der alte Sai sagt: Na, schaunmer mal.

Und dann reitet sein Sohn das neue, prächtige Pferd. Es wirft ihn ab und er bricht sich das Bein. Und die Nachbarn kommen und sagen: ojeoje und ohmeiohmei. Und der alte Sai sagt: Wer weiß, wofür´s gut ist. Und dann ist Krieg und alle jungen Männer werden eingezogen, aber nicht der junge Sai, denn der kann gerade nicht laufen. Und so überlebt er.

Wenn ich mir also deraltesaiverlierteinpferdisch nachschenke, könnte es sein, ich habe am nächsten Tag einen Kater und gehe deswegen nicht nach xy und mir entgeht deswegen ein Wahnsinnsgeschäft. Dass ich allerdings eh nicht abgeschlossen hätte, da just an dem Tag die S-Bahn entführt wird und alle Insassen am berlinbrandenburgischen Flughafen BER als Geiseln gehalten werden. Oder so.

Doch so ein Leben ist auch gerade jenseits der Theke voll von deraltesaiverlierteinpferdischen Ereignissen. Wenn auch nicht so dramatisch. Und auf so ein Beispiel möchte ich jetzt hinaus: Es war einmal ein Mann, der lud alle zwei Monate zu einem landesspezifischen Treffen ein und als es um Taiwan ging, schlug ich ihm vor, mich auch einzuladen und so geschah es. Ich erklärte mich außerdem einverstanden ein paar meiner Bücher als Tombolagewinne zur Verfügung zu stellen. Die Zeit war knapp, also fragte ich nicht beim Verlag nach, sondern brachte eigene (und also selbstbezahlte) mit. Das Versprechen war: Werbeeffekt bei interessiertem Publikum durch Auslegen der Bücher und durch Bewerben im Rahmen der Tombola. (Der alte Sai hat ein Pferd. Das hat er schließlich auch mal irgendwie erworben.)

Doch dann wurden die Bücher zu nah an den Takeaways der Taipehvertretung ausgelegt, so dass irgendjemand sie mutwillig für Werbegeschenke hielt. So verschwanden schon mal zwei von drei Büchern. Ohne jeglichen Werbeeffekt. So wertgeschätzt wie Billigkugelschreiber, blinkende Anstecknadeln und Werbebroschüren. Ich hatte einfach irgendwem Bücher geschenkt. Ja, dachte ich, ich hab´s ja. Man verdient mit Büchern auch so wahnsinnig viel. Hallelujah. Auch auf die werbewirksame Besprechung bei der Verlosung wartete ich vergebens. Denn es wurde spät, die Leute wollten gehen und die Preise wurden -ohne auch nur hochgehalten zu werden- schnell an die Gewinner verteilt. Ich fühlte mich nicht sonderlich gut behandelt und war sehr weit von der Haltung des alten Sai entfernt. (Das Pferd war trotzdem weg.)

Abgesehen davon lernte ich an diesem Vormittag eine Taiwanerin kennen, mit der ich mich gut verstand. Etwas später rief sie mich an, um mich mit einer Freundin, taiwanischen Bestsellerautorin, Dramaturgin etc.pp bekanntzumachen. Chen Yuhui. Oder hiesig: Jade Chen. Nach ein paar Treffen und diversen Flaschen Wein waren wir uns einig, dass ich ihr damals letztes Buch übersetzen sollte. Denn, so sagte sie, ihr sei nicht wichtig, wie gut mein Chinesisch sei, solange mein Deutsch gut wäre. (Das Pferd kam mit einem edlen Ross zurück.)

Das Nationale Literaturmuseum Taiwan erklärte sich einverstanden, dieses Projekt zu fördern, allerdings nur in Höhe der Hälfte der beantragten Summe. Und die ganze Summe wäre nicht im Bereich „Geldregen“, sondern ungefähr bei „ganz okay“ angesiedelt gewesen. Es gab also die Hälfte von „ganz okay“, abzüglich pauschal 20% Einkommenssteuer in Taiwan. Das kann man nicht als Beinbruch bezeichnen. Vielmehr handelt es sich um eine Art als Hauptgewinn verkleideten Genickschuss. Und passt damit gut zu meiner generellen Begabung, mir meine Arbeit durch anderweitige Arbeit zu finanzieren. (Der Sohn ist malad.)

Doch die Arbeit ist nun getan, Bein und Genick sind gewissermaßen verheilt. Und nun ist es da. Das Buch. Ein interkulturelles Pingpongspiel im Porzellanladen. Ein Sachse des 18. Jahrhunderts schreibt ein Tagebuch über seine Reise nach China, um mehr, weitere und tiefere Geheimnisse der Porzellanherstellung zu ergründen und ergründet sich letzlich vor allem selbst. Geschrieben hat dieses sächsische Tagebuch eben jene Taiwanerin. Aus Sicht des Protagonisten habe ich es gewissermaßen zurückübersetzt.

Nebenbei habe ich sehr viel über Porzellan gelernt. Die Unterschiede zwischen hartem und weichem Porzellan, Unterglasur- und Überglasurfarben, wie sich die Farbpalette für Porzellan erweitert hat und wieso Rosa in China „ausländische Farbe“ hieß. Schrühbrand, Glattbrand, Dekorbrand. Insbesondere über das Porzellan der Songzeit (um 1000) könnte ich jetzt jede Menge erzählen. Seltenheit, Textur, Krakelée etc. Und inwiefern „Die Tränen des Porzellans“ einen Hinweis auf dessen Echtheit bieten.  Auch habe ich erfahren, was das ganze mit Jade zu tun hat. Oder warum selbige auch schon mal mit einem toten Hund begraben wird. Die aus meiner agnostischen Sicht sonderbaren Grabenkriege der katholischen Missionsorden in China durfte ich gratis mitübersetzen. Auch eine Recherchefahrt nach Meißen habe ich mir gegönnt. (Das chinesische Pendant Jingdezhen hat die sächsische Kriegskasse dann doch nicht hergegeben.) Alles in allem kann man sagen, dass der malade Sohn im Krankenbett genug Stoff zum Nachdenken und Lesen hatte. Ist ja häufig so, dass es dazu erst einen Krankenhausaufenthalt braucht.

Und ich lebe noch. Wie dem Sai sein Sohn. Was jetzt weiter aus dem wird, kann noch niemand sagen. Und: „Schaunmer mal“ würde der alte Sai jetzt sagen.

Merken