Archiv für den Monat: Juli 2014

Goldrausch im Himalaya

Der Ort

Auf dieser wunderbaren Wanderung in Osttibet hatte jeder Tag seine eigenen Herausforderungen. An einem Tag hatte sich der Nebel auf knapp 4000 Metern zu Niederschlag verdichtet. Die Umgebung war schroff, felsig, ohne erkennbare Gemütlichkeit und wunderschön. Der Wind biss einem die Graupel direkt ins Gesicht. Die bunten Flechten wurden allmählich weiß. Aus unbekannten Gründen kriege ich in solchen Situation häufig extrem gute Laune, lache dem Graupel ins von vornherein formlose Gesicht und finde alles großartig. Als wäre mir die Natur umso freundlicher gesonnen, je feindseliger sie sich aufführt.

Es war gewissermaßen ein Wetter, bei dem man keinen Hund vor die Tür jagt. Und Hunde begegneten uns auch tatsächlich nicht. Aber schräg unter uns, wo noch ein paar Büsche am Hang wuchsen, wuselte es von Menschen. In einer nahezu unbewohnten Gegend bei zwiderwurzigem Wetter. Alle gebückt, augenscheinlich am Suchen. Es musste sich also lohnen. Während der nächsten Rast bei einer tibetischen Familie wurden wir aufgeklärt.

Das Wesen

Sie suchen Yartsa Gunbu, das Wunderwesen Sommergras-Winterwurm. Bei den Chinesen heißt es andersrum, aber genauso rätselhaft Dongchong Xiacao, also  Winterwurm-Sommergras. Die Bezeichnung ist allerdings inhaltlich so oder so falsch, auch wenn man beachtet, dass Gras in diesem Zusammenhang ein sehr weitgefasster Begriff ist. Denn es handelt sich um keine Pflanze, sondern einen Pilz. Auf Deutsch heißt das Wesen dann auch ganz korrekt Raupenpilz. Mittlerweile hat man sich nämlich darauf geeinigt, dass Pilze keine Pflanzen sind. Dafür gibt es verschiedene Gründe. Einer davon ist, dass Pilze keine Photosynthese betreiben, sondern zwecks Energiegewinn organisches Material verstoffwechseln. Wie wir. Wie die Schnecke im Garten und der Panda im Zoo.

(Ganz nebenbei frage ich mich nun, ob manche Vegetarier aus Überzeugung keine Pilze essen.) (Und wo ich nun schon bei den Einschüben bin: Es gibt eine Schnecke -Elysia chlorotica- die kann auch Photosynthese, ist aber trotzdem ein Tier.  Eine Grenze ist eben doch weniger präzise als angenommen. Weil es so schön ist, möchte ich noch hinzufügen, dass dieses hermaphroditische Pflanzentier zu den Schlundsackschnecken gehört.)

Der Preis

Die tibetische Familie zeigte uns also eine kürzlich gesammelte Tier-Pilz-Hybride und wir erfuhren, dass sie dafür die stolze Somme von 80 Yuan (knapp 10 €) erwarten. Und dass sie in der Stadt dann vielleicht für 800 Yuan in einer hübschen Geschenkverpackung an den Endverbraucher geht.

Der Raupenpilz ist schon sehr lange ein wichtiger und nicht ganz billiger Bestandteil der traditionellen tibetischen und chinesischen Medizin, der nur im Himalaya auf Höhen zwischen 3000-5000 Metern vorkommt. Dort wird er aber mittlerweile in rauhen Mengen gesammelt. Es kursieren Zahlen wie 200 Tonnen (grob geschätzt 600 Mio Pilze) im Jahr, was 2007 bereits einem Wert von etwa 700 Mio € entsprochen haben soll. Es heißt, der Preis steigt pro Jahr um etwa 20%. Dann hätte sich der Umsatz bis heute mehr als verdoppelt. Da lohnt es sich kaum noch, ein Vieh auf die Weide zu stellen und das ist auch ganz gut, denn die Berge sind hoffnungslos überweidet. Für die Bergbewohner stellt der Raupenpilz mittlerweile die mit Abstand größte Quelle für Bargeld dar. Und davon können sie sich dann Fernseher, Motorrad, Schule und Krankenhausaufenthalt leisten. Abgesehen von teilweise blutigen Revierkämpfen um die Sammelgebiete, hat das Sammeln also einen Haufen Vorteile.

Der Nutzen

Die Vorteilen des Sammelns resultieren aus den Vorteilen des Raupenpilzes. Denn der ist ganz allgemein ein Tonikum, spendet Lebenskraft und wirkt dem Alterungsprozess entgegen. Natürlich und insbesondere soll er auch die Potenz stärken. Chinesische Sportler rühmen ihn außerdem schon seit den Neunzigern als erlaubtes Doping. Darüberhinaus soll er einen gewissen Nutzen in Aids- und Krebs-Therapie entfalten. Es gibt also viele Gründe, ihn als Arzneimittel zu schätzen. Sehr chinesisch ist die Sitte, so etwas nobel verpackt als Prestiggeschenk zu verwenden. Ich stelle mir gerade vor, wie hierzulande einem Geschäftsfreund bei einem Empfang ein extrem teures Aids-Medikament in Schmuckbox überreicht wird. Oder wie ich jemandem das segensreiche Pilzprodukt Penicillin oder das Allheilmittel Knoblauch in einer gülden ausgeschlagenen Schachtel zum Geburtstag schenke. Gesundheit ist schließlich ein hohes Gut.

Die Raupe

Wer ist aber dieser geheimnisvolle und prestigeträchtige Raupenpilz? Auf Latein heißt er Ophiocordyceps und hat eine ganz miese Nummer drauf. Er befällt eine im Hochland endemische Gespenstermottenlarve. Diese Raupen (Familie der Wurzelbohrer) leben unterirdisch und bohren dort familientypisch Wurzeln. Nun kommt manch angebohrter Wurzel, beispielsweise einer Windröschenwurzel, ein Pilz zur Hilfe und befällt unsere Raupe, die davon zunächst nichts merkt. Behaupte ich jetzt mal. Sonst wird es zu unangenehm. Plötzlich benimmt sich unsere Raupe jedoch frembestimmt, als hätte ihr jemand (ein Außerirdischer? Die CIA? Die NSA?) einen Chip implantiert. Und während ihre unbefallenen Artgenossen sich im Herbst auf den Weg in tiefere Tiefen machen, um dort den Himalayawinter zu überstehen, wird unsere Raupe ferngesteuert und nur wenige Zentimeter unter der Erdoberfläche zum Stehen gebracht. Wie der Pilz (die Außerirdischen? Die CIA? Die NSA?) das anstellen, ist noch unerforscht. Gefährlich nah an der Oberfläche ist sie nun, unsere Raupe, nah an Eis- und Schnee- und Gefriergefahr. Aber keine Sorge. Sie wird nicht erfrieren.

Der Pilz

Denn vorher bringt der Pilz sie um. Sobald der Pilz unsere Raupe in die Pole-Position gebracht hat, macht er ihr den Garaus. Und verstoffwechselt alles außer ihrem Exoskelett und breitet sich selbst darin aus. Damit ist die Phase Sommerwurm beendet und die Larve der Gespenstermotte zu einer Gespensterraupe geworden. Eine untote Raupe, gefangen in der Zwischenwelt.

Im Frühjahr wächst dieser mit Mycelgespinst gefüllten Gespensterraupe ein brauner Stengel aus dem Kopf. Es ist der Fruchtkörper unseres Pilzes. (Ich wechsel jetzt mal die Partei, denn es ist doch irgendwie angenehmer auf der Seite der Überlebenden zu sein.) Dieser Fruchtkörper wächst und wächst, bis er durch den Erdboden ans Sonnenlicht stößt. Er blinzelt ein wenig, reckt und streckt sich, sieht sich um, singt „Hallelujah“ und macht sich bereit seine -den Gespenstermottenlarven todbringenden- Sporen in die Welt zu streuen.

Interruptus

Bisher haben das Weidenröschen (dem der Pilz letztlich doch nicht geholfen hat) und die Raupe Schmach, Pein und/oder Tod erleiden müssen, um es unserem Pilz zu ermöglichen, seine Gene übers Hochplateau zu pusten. Doch jetzt kommt der Mensch ins Spiel, denn das ganze Gebilde ist mehr wert, wenn es noch schön fest ist, also bevor der Pilz sein ganzes Pulver verschossen hat. Er wird samt Raupe ausgegraben und endet nach einem Zwischenstopp in einer Geschenkverpackung vielleicht in einer Schnapsflasche oder als Hühnchenfüllung.

Die feindliche Raupenübernahme findet nun schon seit Tausenden von Jahren statt und hat der Population der Gespenstermotte nicht wesentlich geschadet. Wie allerdings die massive Jagd auf den Raupenpilz sich auf diesen auswirkt, bleibt abzuwarten. Währenddessen entstehen in den tibetischen Tälern zum Teil pompöse Neubauten, die erst noch wie eine Gespensterraupe mit Leben gefüllt werden müssen.

Und die bucklige Verwandtschaft

Natürlich ist der Raupenpilz nicht der einzig parasitierende Pilz. Alle seine Brüder und Schwester, Onkeln und Tanten, Kinder, Neffen und Nichten, Cousinen fünften Grades und Großväter bis ins siebte Glied namens Cordyceps suchen sich einen Wirt, den sie sich selbst als Gulasch zubereiten lassen.

Mahlzeit.

P.S: Wer sich dafür interessiert, was Kakerlaken für Blüten treiben können, sei dieser Link empfohlen.

Merken