Archiv für den Monat: August 2010

An apple a day

Apfel

In Hongkong und Taiwan gibt es eine Zeitung namens Pinguo Ribao, Apple daily. Ribao heißt dabei nicht „täglich“, sondern Tageszeitung. Daily also als Erscheinungs-, nicht als Vertilgungsfrequenz. Äpfel haben keine wirklich signifikante Symbolik in China. Angeblich gibt es nicht mal gute Äpfel aus China, sondern nur aus Japan oder Korea. Äpfel sind einfach ein Obst. Immerhin ist Apfel (Pingguo) gleichlautend mit Land des Friedens (Pingguo). Aber gegen diese Assoziation spricht, dass Apple daily investigativ und skandalorientiert ist. Gerade Apple Daily Hongkong stöbert und stichelt und stochert ohne Unterlass gegen Festlandchina.

Ein Apfel täglich soll Ärzte fern halten, sagt ein englisches Sprichwort. Soll nun mit dem Zeitungsnamen auf diese Gesundheitsassoziation angespielt werden, oder auf den vergifteten Schneewittchenapfel? Auch der hat immerhin einen Arztbesuch überflüssig gemacht. Der Sündenfall mit Apfel und Schlange und allem drumunddran wiederum machte Ärzte überhaupt erst nötig, aber auch möglich. Die Gedankenpfade laufen so aber doch zu sehr gen Westen. Kurz:  ich habe keine Ahnung, warum die Zeitung so heißt.

Die taiwanische Apfeltageszeitung hat für ihren Onlineauftritt nun ein ganz neues Format entdeckt. Es ist ja so, dass ärgerlicherweise nicht immer eine Kamera vor Ort und aufnahmebereit ist, wenn etwas Interessantes passiert. Soviele Paparazzi, zufällige Handyfilmer und Googleautos gibt es gar nicht. Man mag es kaum glauben, aber es ist so. Also werden Nachrichten nunmehr optisch digital nachgestellt. Ein paar -ansonsten womöglich arbeitslose- Schauspieler werden mit Sensoren ausgestattet, schlagen und treten sich, werden von Trümmern erschlagen oder saufen ab, spielen eine Schlägerei, einen Mord oder auch ein Erdbeben auf Haiti nach. Umgebung und Personen werden dann digital ausformuliert und alle Zuschauer können sehen, wie es war. Das ist natürlich nobel gedacht.

Wahrscheinlich erhöht es sogar die Spendenbereitschaft, wenn man zuvor gesehen hat, wie eine computeranimierte Figur in einem eingestürzten Haus verschüttet wird. Obwohl es dabei natürlich auch auf so Details ankommt, ob beispielsweise ein ertrinkendes Kind oder ein ertrinkender Taliban, der gerade vom Nasenabschneiden kommt, gezeigt wird. Das Tendenziöse ist bei Echtfilm natürlich genauso gegeben, mit dem kleinen aber feinen Unterschied, dass es immerhin irgendwo wirklich ein ertrinkendes Kind oder einen ertrinkenden, zuvor nasenabschneidenden Taliban zu filmen gab. Oder in letzterem Fall zumindest einen ertrinkenden fies aussehenden Mann mit Turban und Bart.  Apple Daily Taiwan zeigt darüberhinaus nun auch das, was außer den Beteiligten niemand gesehen hat. Beispielsweise eine Messerstecherei. Wie es dazu kam, die Schuldigen und die Unschuldigen und die Grauzonen dazwischen. Das ganze hat nur einen kleinen Schönheitsfehler, weil zumindest die, die das herstellen genausowenig wie alle anderen wissen, wie es war.

Aber der Apple-Daily-online-Konsument hat es nicht nur schwarzaufweiß gelesen, sondern quasi mit eigenen Augen gesehen. Ausgerechnet mit den leichtgläubigen Augen. Sich hinterher ein neues Bild zu machen, das alte zu überschreiben, ist so einfach nicht. Da ist das Hirn nicht viel anders als ein alter Monitor, auf dem sich Bilder auch noch in die Netzhaut einfraßen.

Ob dem ungläubigen Thomas das Sehen von Jesu post mortem zum Glauben genügte, oder ob er klug und widerspenstig genug war, seine Finger wirklich in die Wunden zu legen und zu fühlen, wie er es ursprünglich wollte, wird in der Bibel bezeichnenderweise nicht beantwortet. Der Skeptiker wurde ja schon gedisst, weil er sehen wollte, bevor er glaubte. Kann sein, ein Erspüren war ihm dann zu widerspenstig.

Auch in Deutschland gäbe es bestimmt Kunden für diesen speziellen Nachrichtendienst. Lassen wir jetzt mal den Fall Kachelmann außen vor, der sich auch für Apple daily aus Gründen des Jugendschutzes oder der allgemeinen Sexualmoral nicht zur Nachstellung anbieten würde, sondern verfolgen gespannt und in 3D das erdrückende Szenario von Duisburg. In Farbe und allen Details. So wie diese sonderbaren, aber offenbar sehr beliebten nachgespielten „Dokumentarfilme“ über Kelten, Pyramidenbau oder den Mann vom Hauslabjoch, kurz Ötzi. Nur viel schneller hinrecherchiert und veröffentlicht. Es muss ja aktuell sein. Daily verpflichtet.

Dann wüssten wir längst, welcher Polizeibeamte schuldig ist, welcher Sanitäter ein Held, welcher Teilnehmer ein kompletter Idiot. Wir wüssten Bescheid über die Tragödien einzelner Geretteter und vor allem die der Nichtgeretteten, weil die hinterher nichts mehr sagen können. Für die Aufarbeitung der Verwaltungsvorgänge eignet sich das Format natürlich weniger, das ist optisch doch zu monoton. Aber das wesentliche hätten wir ja gesehen und müssten nicht darauf warten, bis die Staatsanwaltschaft ihre Arbeit gemacht hat, oder darauf dass OB Sauerland ein Sätzchen wagt, oder dass sich Informationen durch Lecks schmuggeln. Warum das alles passiert ist und wie, das wüssten wir längst. Ha, alter Hut! Toll ist das. Man hätte eine total fundierte Meinung als praktisch Dabeigewesener. Augenzeuge Hilfsausdruck.

Man kann das Hinundherspiegeln von Realität und Idee natürlich auch andersrum aufziehen. Der Film Avatar brach in China alle möglichen Rekorde. Er spielte in der ersten Woche 30 Millionen Euro ein und das bei einer Anzahl von nur 4.600 Kinos in ganz China. (In Deutschland gibt es für ein grobes Zwanzigstel an Bevölkerung immerhin rund 1.800Kinos). Schließlich bekam dieser optisch sensationelle und inhaltlich etwas tumbe Film die Ehre eines zeitweiligen Verbots, bzw eine Beschränkung auf die 700 3D-Kinos im ganzen Land. Die teuren 3D-Kinos waren auf Wochen und Monate ausgebucht. Apple Daily Hongkong berichtete dazu, dass die Propagandabehörden Avatar vorzeitig auslaufen lassen wollten, „weil er die Besucher an Zwangsumsiedlungen denken lässt und möglicherweise Gewalt auslösen könnte“.

Das Verbot kam tatsächlich nicht so gut an und hielt auch nicht sehr lange. Gleichzeitig wurden andere Geschäftszweige entdeckt. Denn die schwebenden Berge von Pandora wurden nach dem Huangshan, dem Gelben Gebirge in China gestaltet. Oder nach den Bergen in Zhangjiajie. Soll der Regisseur James Cameron gesagt haben. Jeweils. In Zhangjiajie wurden mittlerweile ein paar Berge avatargemäß umbenannt, während man im Huangshan noch nicht über so altbackene, voravatarische Bezeichnungen wie den Handyfelsen herausgekommen ist. Doch sonst geben sich beide Gegenden nichts bei der Werbung mit dem Animationsfilm. Man reist jetzt nicht mehr zu den fantastischen Naturformationen des Huangshan oder denen von Zhangjiajie um ihrer selbst willen, sondern um die Vorlage für die Filmberge von Pandora zu sehen. Das soll sehr gut laufen. Als würden die Berge dadurch toller. Mir als alter Bergziege passt das natürlich überhaupt nicht. Und mit Verlaub: das ist auch gar nicht möglich. Das was den Bergen am meisten schadet, ist nunmal die Anzahl der Besucher. Und ich stand vor Avatar im Huangshan schon mal mitten im Gebirge im Menschenstau.

In Taiwan ist ein Mann gestorben, nachdem er sich Avatar in 3D im Kino angesehen hatte. 42 Jahre war er und litt unter hohem Blutdruck. Auf dem Weg ins Krankenhaus wurde er bewusstlos und starb später an einer Gehirnblutung. Die Symptome sollen durch die übermäßige Aufregung im Kino ausgelöst worden sein. Über Todesfälle durch das Betrachten von Apple daily online ist noch nichts bekannt geworden. An apple a day keeps the doctor away, so ist es eben.

Ursprünglich kommt diese verwortete Idee übrigens aus Wales und da hieß es 1866: Eat an apple on going to bed, and you’ll keep the doctor from earning his bread. Vielleicht ist der Originaltext der Grund, warum es bei mir zu hause hieß, dass ein Apfel vor dem Schlafengehen Zähneputzen überflüssig macht. Dabei gehörten Zahnärzte ja lange nicht zu den Ärzten, sondern eher zu den Barbieren, Henkern und Scharlatanen. In Chinas Provinz  kann man sich auch heute noch auf lokalen Märkten den Zahnersatz an Marktständen aussuchen und sich unter Publikumsbeteiligung per Fußbohrer Karies entfernen lassen. Dann wünscht man sich wahrscheinlich auch weit weg auf die schwebenden Berge Pandoras.